Beiträge von Game of Jones

    eine kleine Gruppe von Leuten kann mega viel bewirken, wenn 5 Leute deinen Tweet retweeten ist der abgedeckte Bereich ziemlich groß

    Das kommt halt drauf an, wieviele Follower deine Follower haben. Häufig ist es ja so, dass man mehr Leuten folgt, als einem selbst folgen. Hast du 5 Follower mit je nur 1 Follower, erreichst du quasi 10 Leute. Zumindest in der Theorie. Bei 5 Followern sind es 30 usw. Skaliert halt alles.


    Twitter ist in Deutschland recht schwierig, weil die alteingesessenen Twitterer a) älter sind (nicht so alt wie auf Facebook, aber im Schnitt so um die 30-35) und b) du schwer an Reichweite kommst, wenn keiner deine Hashtags kennt oder du die falschen nutzt.
    Meine Tipps für Twitter wären, dass du deinen Account in allen Kanälen verlinkst und regelmäßig zu Trendthemen twitterst. Nicht unbedingt die Trending Topics deutschlandweit, aber eben in deinem Themengebiet schaust, was aktuell gefragt ist. Misch dich ruhig in Diskussionen ein und nimm teil. So baust du dir passiv eine Community. Wichtig ist auch, dass du anderen folgst. Nicht so follow-for-follow-mäßig, sondern Accounts, die relevant sind! Der Twitter-Algorithmus checkt das dann und schlägt dich eventuell auch anderen mal vor. Ist sehr zufällig und Twitter ist da auch nicht so aggressiv, was Vorschläge angeht, aber es kann passieren.


    Letztlich ist Twitter mega viel Arbeit, weil es schwer möglich ist, mit wenig Aufwand Fans zu erreichen.

    Noise Gate ist schon der richtige Punkt dafür. Wenn die Umgebungsgeräusche allerdings so laut sind, dass sie so laut wie deine Stimme sind, dann bringt das natürlich auch nix mehr.
    Der Rest ist dem integrierten Mikro geschuldet. Da wirst du nicht allzu viel machen können.
    Das mag dir jetzt nicht so viel helfen, aber Versuch die bitte erneut an den Einstellungen dazu. Probier auch dringen aus, wie es aussieht, wenn du mal leiser oder lauter sprichst.
    Die Frage dabei ist aber auch: springt das Mikro an, wenn du still bist? Dann sind die Geräusche zu laut und du musst „strenger“ einstellen. Wenn das Mikro nur bei deiner Stimme anspringt, dann hast du es richtig eingestellt.
    Das Ding ist halt, dass das nur eine Art Lautstärkeaktivierung -Deaktivierung ist. Das ändert nichts an der eigentlichen Funktion des Mirkos, die darauf ausgelegt ist, viele Aussengerausche mit aufzunehen. Stell dir vor, du willst einen Skype-Call mit 5 Leuten machen. Da soll man ja jeden verstehen.

    Ausgabe reicht beim Skalieren.
    Was die Bitrate angeht, dürfte das reichen. Mehr Details kannst du auf der Hilfeseite von twitch finden. Da steht eine genaue Auflistung von der Zielqualität und dem, was deine Leitung bieten muss.
    Für 720p mit 30fps reicht das easy, wenn du 60fps willst, musst du mal testen. Auch da gibt twitch dir Hilfestellungen. Schau mal im Dashboard unter live. Da kannst du einen Stream-Test machen bzw dir ansehen, wie es geht. Dort siehst du dann, sobald du live bist (auch wenn es nur ein Test ist), welche Bitrate du erreichst und welche du eingestellt hast.


    Hoffe, das hilft dir etwas weiter

    Ich glaube auch nicht, dass das funktioniert mit dem Ansteckmikro über das Handy. Außer, du kannst irgendwie den Eingang vom Ausgang am Handy splitten und dann den Ausgang in den Rechner bringen. Wie und ob das geht, weiß ich nicht. Damit hab ich mich noch nie beschäftigt.


    Funk ist cool, ja, aber wie gesagt. Da gibt's manchmal Probleme mit den Frequenzen. Manchmal muss man sich da auch Zugänge kaufen. Bei Konzerten und dem Fernsehen ist das meist so. Sonst kann ja jeder auf die eigene Frequenz zugreifen und die Geräte ansteuern. Auch da solltest du dich etwas genauer einlesen, da ich da kein Profi bin. Mit Sicherheit gibt's auch welche, die ohne diesen ganzen Frequenzkram funktionieren, aber muss man sich mal schlau machen. Teuer ist es so oder so. Außer du nimmst ein stinknormales Headset mit Empfänger im Rechner, aber dann musst du schauen, ob die Reichweite reicht und die Qualität wird vermutlich auch schlechter sein.

    Kurzer Hinweis zu den 60fps. Dafür braucht deine Hardware definitiv mehr Leistung. Abhängig vom Spiel macht das sicher Sinn, aber das solltest du dennoch im Hinterkopf behalten. Genauso wie das Internet. Die beste Hardware nutzt dir nix, wenn dein Internet mies ist. Auch nur so als Hinweis. :)

    Also grundsätzlich sieht das gut aus. An der Hardware dürfte es wohl kaum liegen. Wie ist denn die Auslastung des PC, wenn du streamst? Kannst du mal deine OBS-Settings noch posten? Welche Bitrate hast du angegeben und wird die auch genutzt? Das siehst du bei Twitch im Dashboard unter Live.
    Streamst du mit WLAN oder Kabel? Ich selbst hab ne 100 Mbit DSl-Leitung mit circa 10 Mbit Upload und mit WLAN komm ich nur so auf 1/3 der Leistung.

    Das lässt sich recht kurz beantworten: Kommt aufs Gerät an. Wie gesagt, manche lassen sich zum Beispiel nicht gleichzeitig laden und benutzten, so wie meine Panasonic Systemkamera. Andere haben eine Sperre, bei der nach 30 Minuten Aufnahme (Video zum speichern auf der Karte) Schluss ist. Manchmal bricht es dann ab, manchmal wird eine zweite Datei erstellt. Ist von gerät zu gerät wohl unterschiedlich.

    Dann doch noch kurz was zu den Kameras.


    Kompaktkamera: ähnlich wie früher die Digi-Cams. Sehr klein, aber festes Objektiv, meist mit großem Zoom und recht flott.
    Bridgekamera: würde ich vergessen. Bin ich kein Freund von. Hat eigentlich nur Nachteile, da recht groß und unhantlich und in der Regel keine wechselbaren Objektive. Dafür sind sie einfach zu teuer.
    Spiegelreflex (DSLR): Wechselbare Objektive. So ziemlich der Klassiker. Durch den Spiegel allerdings auch etwas größer.
    Systemkamera: Quasi wie die DSLR nur ohne Spiegel. Das läuft da alles digital und daher sind die Kameras meist auch etwas kleiner.


    Das mit dem Vollformat musst du anfangs eigentlich auch gar nicht verstehen. Wichtig ist nur, welches Kameramodell du dir kaufst und welche Objektive draufpassen, sofern du welche wechseln kannst. Da gibt es Unterschiede. Panasonic und Olympus nutzen zum Beispiel einen sog. Micro Four Third (MFT) Anschluss. Nennt sich halt einfach so. Da kommen wir dann zu dem Format. Wenn du ein Objektiv mit 45mm Brennweite hast, löst das Ding quasi mit 90mm aus, weil das Format bei dem Sensor x2 umgerechnet wird. Das kommt aber - wie gesagt - auf den Sensor an. Muss man aber in der Regel nicht wissen, wenn man da als Einsteiger rangeht und einfach nur Fotos oder Videos machen will.


    Wichtig ist aber sowieso vor allem das Objektiv! Bei schlechtem Licht ist da vor allem ein Faktor wichtig: die Blende. Das ist der Wert mit dem f. zum Beispiel f/1,8. Je niedriger der Wert desto besser. Solche Objektive sind meist ziemlich teuer. Die meisten Streamer, die ich bisher gesehen habe, nutzen tatsächlich die Logitech C920/922. Wenn du mich fragst, wird das auch reichen. Teste es doch einfach mal aus, bevor du dich in Gebiete einliest, die es echt in sich haben. Eventuell ist das so ja schon genug. :)

    Ich versuch mal, alles soweit zu beantworten.


    Das mit der ausgeleuchteten Arbeitsplattenkamera ist eine gute Idee! Denke, das wird schon helfen. Naja, normalerweise sind Fotokameras halt nicht darauf ausgelegt, an einen Computer angeschlossen zu werden. Meine Panasonic GX80 kann, wenn sie an den PC angeschlossen ist, gar nicht genutzt werden. Dann geht nur die Ladelampe an und ich kann Fotos hin- und herschicken. Die Linse öffnet sich aber nicht und das Interface besteht aus 2 Möglichkeiten, Fotos zu übertragen. ;)
    Außerdem ist der Akku recht schwach. Heißt, nach knapp 30 Minuten Aufnahme ist Ende. Bei einem Camcorder sieht das nun mal anders aus. Die sind ja genau darauf ausgelegt, lange Videoaufnahmen zu machen. Letztlich ist es sicher abhängig vom Gerät und ich kann da nicht für alle sprechen. Was Video angeht, bin ich nicht so der Fachmann, muss ich gestehen. Ich hab halt nur mal gehört, dass es auch für das Gerät schädlich ist, wenn eine Fotokamera zum Streamen verwendet wird. Letztlich benutzt du die ja dann als Webcam, wenn man so will. Das einfachste ist und bleibt eine Webcam. Sollte auch günstiger sein, als sich eine Systemkamera zu kaufen, die viel zu viel kann und von der man nur einen Bruchteil nutzt. Oder halt eine GoPro. Das wäre noch eine halbwegs manierliche Alternative. Aber auch die ist als Action-Cam eher für rasche Bewegungen gedacht. Falls das für euch relevant ist, wär das eine Option. Ansonsten mal zu einem Fotofachmarkt gehen und da fragen, ob die was haben, was sich gut als Webcam nutzen lässt. Denn letztlich ist es genau das, was ihr braucht. Letztlich sind zwar alles Kameras, aber der Unterschied liegt dann in der Benutzung. Falls das Sinn ergibt, was ich schreibe :o


    Ja, die meisten Ansteckmikros haben einen 3,5mm Klinenanschluss. Verlängerungskabel dafür gibt's eigentlich in jedem halbwegs gut sortierten Elektronikhandel. Ob blau, rot oder bei Amazon. Zum Streamen muss das Mikro entweder in ein Mischpult, von dem aus ihr den Ton steuert oder halt direkt in den PC, falls ihr kein Mischpult nutzt.


    Ich seh insgesamt halt das Problem darin, dass ihr viele viele Kabel benötigen werdet, um alles am Laufen zu haben. Das hört sich nach viel Arbeit an. Aber auf eine spannende Art und Weise. Aber definitiv auch ein kniffliges Projekt.

    Der Link zu deinem/eurem (wer ist eigentlich die anderen Personen) wäre schon mal ein guter Anfang, damit man weiß, worauf man sich einlässt. Was ist das für ein Event? Und warum gerade 2 Streamer gesucht? Ohne Infos kann dir hier vermutlich niemand wirklich weiterhelfen.

    Zuerst mal zur Brio. Der USP dieser Kamera ist, dass sie in 4K aufnehmen kann. Glaub mir, wenn ich dir sage, dass du das beim Stream wahrscheinlich in den nächsten Jahren nie brauchen wirst. Zuerst einmal geht das übelst auf die Leitung, das wird wahrscheinlich schon ein Problem. Des weiteren haben kaum Leute einen 4K-Bildschirm - zumindest nicht im PC-Bereich. Lohnt sich ohnehin erst richtig ab einer Bildschirmdiagonale von 55''. Für den PC-Bereich also eher ungeeignet. Also selbst wenn sie es kann, wirst du die Funktion wohl kaum nutzen. Was die restlichen Vor- und Nachteile angeht, kann ich dir da nicht sehr viel sagen, da ich die Kamera nicht kenne. Die 920 oder 922 ist sicher ausreichend und gibt's gebraucht oft schon so ab 30 Euro. Wichtig! Licht!


    Nun zum Mikro. Ja, Rode ist wohl so mit einer der Marktführer, was das angeht. Ich weiß ja nicht, wie ihr euern Stream aufbauen wollt, aber wenn gestreamt und gleichzeitig gekocht wird, sodass es keinen Moderator gibt, dann wäre ein Lavaliermikro (Ansteckmikro) sicher sinnvoll. Da kann ich dir zwei Stück empfehlen: Rode Smartlav oder BOYA BY-M1. Das Rode macht zwar klarere Aufnahmen, ist aber auch ein wenig teurer. Wenn ihr zwei braucht, dann sind das gleich schon wieder knapp 100 €. Beim BOYA wäe es etwas günstiger. Für 20 Euro ein echt starkes Mikro und besonders einfach an PC; Smartphone oder Kamera angeschlossen. Der Nachteil beim RODE ist ganz klar die Kabellänge: 1,15m sind sicher in Ordnung, wenn man den Recorder oder das Smartphone in der Hosentasche hat, je nach Setup könnte das aber zu kurz werden. Das Kabel beim BOYA ist unschlagbare 6 (!) Meter lang. Musste es selbst immer mit so Klettstreifen kürzer machen.


    Kurz noch was vergessen, weil du ja gefragt hast, wie der Klang der Webcams ist. Das Problem ist nicht direkt die Qualität, sondern eher, dass je weiter du vom Mikro weg bist desto schlechter wird der Klang und größer der Hall. Dann klingt es schnell blechern. Außerdem variiert dann die Lautstärke, weil ihr euch vermutlich im Raum bewegen werdet und somit mal näher und mal weiter weg seid. Lieber Ansteckmikro, dann habt ihr den Stress nicht. Non-plus-ultra wäre was kabelloses, aber das ist a) ziemlich teuer und b) problematisch wegen der Frequenzen!

    https://riftside.net/beta/
    Läuft zwar nicht über einen command, könnte aber schon die Lösung sein. Hab es jetzt nicht getestet, aber sieht ganz vernünftig aus. Die commands sind, glaub ich, eher dafür da, dass du einen Text vorgibst, der dann ausgespielt wird über einen Chatbot. Also das wäre einfach, aber mit dem Plugin da oben würde es auch noch gut aussehen und wäre dauerhaft verfügbar. Oder du haust den Spaß in deine Panels rein.