Beiträge von Game of Jones

    Grundsätzlich gilt für mich immer: wenn alles läuft, muss man nicht aufrüsten.

    Wenn das grundsätzlich bei dir der Fall ist, spar dir das Geld doch einfach. :)


    Zu den Lags: Gut, dass du die Fehlermeldung schon genannt hast. Die Ursache ist der Encoder. Wenn du über NVENC streamst, dann ist deine GPU am Limit, bei x264 deine CPU. Schau bitte mal, ob das bei allen Games so ist. Es gibt nämlich spiele, die die CPU stärker belasten, andere belasten die GPU mehr.

    Im Endeffekt gibt es drei Lösungen:

    1. je nach Game den Encoder wechseln. Wenn das klappt, super!

    2. Settings im Game runter, wenn die GPU drosselt.

    3. neue Hardware kaufen und immer über einen Encoder streamen. Da hängt‘s dann von ab, was günstiger ist. Vermutlich aber eine neue CPU.

    Ja, so ein Setup ist schon etwas komplexer. Witzigerweise gab's bis vor wenigen Jahren kaum Capture Cards, die sowas überhaupt unterstützt haben.


    Das mit dem Verknüpfen geht in Twitch tatsächlich schon irgendwie, aber nicht so ohne weiteres. Das eine ist die Team-Funktion. Das sieht dann so aus wie hier: https://www.twitch.tv/team/playportal/

    Dabei werden alle Kanäle im Team untereinander aufgelistet und man kann als Zuschauer wechseln. Fairerweise muss man aber sagen, dass Twitch primär einzelne Kanäle anzeigt. Diese Funktion wird also jetzt nicht unbedingt regelmäßig genutzt. Das andere sind Squad-Streams, was wohl eher das wäre, was du suchst: https://help.twitch.tv/s/artic…ream?language=de#starting

    Geht beides allerdings nur als Partner. Insofern für euch vermutlich derzeit noch keine Option. :(


    Wenn du mehrere Kanäle einbinden willst, geht das über VDO.Ninja ganz gut. Auf der Website kannst die Räume erstellen und dort verschiedene Quellen einbinden. Die URL der Quelle kannst du dann in OBS als Browserquelle einbinden. Das ist sehr nützlich, wenn man mehrere Personen an unterschiedlichen Orten hat, erfordert aber OBS Studio.


    Ein Zusatz zum Streamen auf der PS5: du kannst theoretisch auch PS Remote Play nutzen. Dabei wird das Signal der PlayStation über dein Internet-Netzwerk kabellos an einen Rechner gesendet. Ursprünglich ist die Funktion dafür gedacht, dass du im Haus an mehreren Stellen (zum Beispiel im Bett, im Keller, auf dem Gästeklo) spielen kannst, ohne ständig dein Setup zu ändern. Den Vorteil kannst du aber auch zum Streamen nutzen. Im Grunde musst du dann nur das auf dem PC geöffnete Remote Play Fenster öffnen und als Fensterquelle in OBS einbinden. Fertig.

    Warum erwähne ich das jetzt erst? Weil's bisschen fummelig ist, die Qualität nicht das Beste (ist ok, aber Capture Card ist immer besser) und weil die Ausgangsfrage eine andere war. :)

    Welche Möglichkeiten ergeben sich dadurch aber nun? Naja. Also du kannst entweder erst mal nur deinen Stream einbinden und so theoretisch auch Alerts nutzen und deinen Stream bisschen netter organisieren. Zusätzlich könntest du aber auch die Capture Card von deinem Kumpel holen und die PS5 deiner Freundin über Remote Play einbinden. Dann hättest du beides im Stream. Einziger Nachteil: Es kann sein, dass Remote Play hin und wieder mal bisschen ruckelt oder du einen kleinen Delay hast, je nach Leitung. Meiner Erfahrung nach funktioniert das allerdings sehr gut. Latenz ist tatsächlich sehr low, aber die Darstellung sieht manchmal bisschen unsauber aus und es kann zu Fragmentbildung bei schnellen Bewegungen kommen. Aber das hängt auch bisschen von der Leitung und dem WLAN ab.

    Die sinnvollste Investition wäre in dem Fall eine capture card mit mehreren Eingängen. Beispielsweise ein Elgato Cam Link Pro. Mit über 300 € ein stolzer Preis, die hat allerdings 4 Anschlüsse und ist eine interne Karte. Ideal für solche Anwendungen, weil ihr später ggf. auch eine Systemkamera anschließen könnt, wenn ihr von der USB-Webcam aufrüsten wollt.


    Etwas günstiger (200 €) wird es mit der AverMedia Live Gamer Duo. Die wäre zum jetzigen Zeitpunkt vermutlich ideal für euch. Hat zwar „nur“ zwei Eingänge, aber mehr benötigt ihr mit zwei Konsolen und einer Webcam aktuell eh nicht.


    Mehrere Capture Cards via USB an einen Rechner zu stöpseln kostet mit so günstigen Geräten zwar weniger, aber ist auch anfälliger für Fehler. Da steht dann immer die Frage im Raum, ob mehrere Quellen überhaupt parallel eingebunden werden können oder ob Windows da streikt – aus welchen Gründen auch immer. Hinzu kommt, dass USB-Karten schnell viel Leistung am USB-Hub im Rechner ziehen. Mit Maus, Tastatur, webcam und zwei capture cards braucht ihr nicht nur mindestens 5 USB-Slots, sondern die müssen auch genug Leistung bieten, sonst drosselt der Rechner runter und das macht Ärger. Alles schon gehört. Falls das dann nämlich nicht klappt, braucht ihr ggf. zwei getrennte Rechner und das wird auf jeden Fall teurer.

    Oder den Farbverlauf entfernen lassen. Ich könnte mir vorstellen, dass es komplett in Weiß schon besser lesbarer ist. Müsste man aber ausprobieren. Grundsätzlich sollte man immer gucken, dass Text sofort zu erkennen ist. Selbst in der großen Version kann ich den Namen nur mit Mühen lesen. Vegeta erkennt man, aber dass die Farbe hinter den Haaren auch gelb ist, find ich bisschen schlecht gewählt. Da wäre ein stärkerer Kontrast besser gewesen.

    Also ich find, das klingt spannend. Bin HSV-Fan und hab ne Weiterbildung zum E-Sport-Manager.

    Nur bin ich zeitlich bis Ende des Jahres voll mit Projekten. :/ und bin persönlich kein so Fan davon, auf anderen Kanälen zu streamen. Also nicht in der Kombi so.

    Versuch doch mal The Last of Us oder Uncharted. Tomb Raider wäre noch eine Option. Das neue God of War könnte eventuell auch noch passen.

    Wenn dir Borderlands gefallen hat, könnte Wolfenstein auch was für dich sein. Ist ebenfalls ein Shooter und der Humor streckenweise ein wenig "dumm". Ich hatte Spaß damit. Maybe Mad Max noch. Und im Shooter-Bereich fand ich Killzone tatsächlich noch ganz cool. Sowohl Multiplayer als auch Singleplayer.


    Abstand würde ich an deiner Stelle dann eher von Rockstar-Games wie Red Dead Redemption und GTA halten. Das ist vermutlich zu offen. Selbiges gilt für Elder Scrolls.


    I know, das ist jetzt recht gemixt, aber das ist dein Geschmack teilweise ja auch. :)

    Hallo, ich hab zwei Fragen bzw. Ansätze, weil mir die Absicht nicht so ganz klar ist.


    Punkt 1: Wenn du nur auf den Chat reagieren willst, dann lass dir Mod- bzw. Admin-Rechte geben und dann kannst du von daheim aus im Chat die Dinge tun, die du so als Mod machen musst. Titel anpassen, Fragen beantworten usw. Das wäre vermutlich die einfachste Möglichkeit. Eine Einbettung oder Navigation in dem Sinne wäre dann gar nicht nötig und auch nicht möglich.


    Punkt: 2: Wenn du das Bild wirklich bei dir einbinden willst, dann wäre meine Empfehlung, das Ganze über VDO.Ninja (https://vdo.ninja) laufen zu lassen. Dort kannst du auch durch ein Passwort geschützte Räume erstellen, in die sich deine Gruppe dann einwählen kann mir dem Smartphone, um Bild und Ton zu übertragen. Über einen Link bindest du diese Live-Videos dann als Browserquelle in OBS ein und kannst dann auch flexibel Szenen wechseln und deine Szenen nutzen, die du schon hast. Das gibt dir mehr Flexibilität, was die Produktion angeht. Nachteil wäre da allerdings, dass man auf dem Handy dann nicht den Chat sehen kann, weil man ja lediglich Bild und Ton im Browser sendet.

    Sowas eignet sich bei IRL-Streams eher für Dinge, die vorab geplant sind und bei denen es nur sporadisch Interaktionen mit dem Chat gibt oder es einen separaten Bildschirm gibt, auf dem man den Chat sehen kann.

    Das sollte normalerweise kein Problem sein. Wichtig ist das, was im Impressum steht. Und das musst du üblicherweise auch in deinem Twitch-Kanal mit angeben. Du musst allerdings nicht für jedes Projekt ein neues Gewerbe anmelden.

    Mein Gewerbe heißt bspw. GGWP Media & Consulting, meine Accounts nahezu alle Game of Jones. War in meinem Fall null problemo. Falls du dein Gewerbe dennoch irgendwann ändern willst, dann kannst du das beim zuständigen Gewerbeamt über einen Antrag machen. Das kostet allerdings wieder Geld. :)

    Screenshot 1:

    Hier hast du gleich zwei Fehler gemacht. Der erste ist, dass du hier nochmal skalierst. Du skalierst allerdings schon im Video-Tab, von daher kannst du hier den Haken bei der Skalierung rausnehmen. Weiterhin nutzt du den AMD-GPU-Encoder. Mit einem i9-10900 würd ich auf jeden Fall CPU-Encoding nutzen, also x264. Als Preset sollte Slow easy machbar sein.


    Screenshot 2:

    Skalieren kannst du machen, würde dann aber eher Lanczos als Filter nehmen. Sieht meist bisschen besser aus, gerade bei schnelleren Games, weil der Filter ein wenig mehr Schärfe reinbringt. Ich selbst bin eher ein Freund davon, Eingabe und Ausgabe auf der gleichen Auflösung zu lassen, da gehen die Meinungen aber meist eher in die Richtung auf 900p oder 936 zu gehen.


    Screenshot 3:

    sRGB und Voll würd ich nicht auswählen. 709 und Teilweise sind eigentlich so der way to go. Das liegt vor allem an den Farbräumen der meisten Capture Cards und Monitore.

    Für mehr Infos dazu kann ich dir dieses Video ans Herz legen:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Screenshot 4:

    Auch hier nicht auf Voll stellen. Bei Voll sind die Farben meist etwas verwaschen.

    Schade. Hätte mir gerne deinen Kanal mal näher angeschaut, aber VODs sind nur für Subs offen. Für mich persönlich (und laut Umfragen viele weitere auch) ein absolutes Killer-Argument, einem Kanal keinerlei weitere Beachtung zu schenken. Das nur als Hinweis, falls du das mal ändern magst. :) Falls nicht, auch ok.


    Nun zum Thema: Ich nutze das Closed Captions-Plugin von RatWithACompiler (https://obsproject.com/forum/r…e-speech-recognition.833/). Lässt sich einfach einstellen und erfüllt seinen Zweck, kann aber nicht übersetzen.

    Ich hab eben auch mal grob recherchiert, welche Möglichkeiten es gibt, das Ganze live zu übersetzen und da sieht's wohl ziemlich düster aus. Gibt von eddieoz wohl ein Skript (https://github.com/eddieoz/OBS-live-translation), mit dem das grundsätzlich geht, allerdings funktioniert das nur von einer Sprache in die andere. Du könntest damit also beispielsweise von Deutsch ins Englische übersetzen, aber nicht noch in mehrere andere Sprachen parallel, wenn ich das richtig sehe. Das Einrichten ist tatsächlich einfacher als man denkt. In dem Fall musst du das Skript auf einer externen Seite hochladen und am Ende als Browserquelle mit einem Link einbinden und darüber dann den Chroma-Key-Filter legen. Ob das nun gut aussieht, weiß ich nicht. Ich mein ... es sind halt Untertitel. :D Sie sollen einfach nur ihren Zweck erfüllen. Das Blöde dabei wäre dann nur, dass sie halt immer und für alle sichtbar wären. Das kann ggf. schon doof wirken. Das Gute daran wäre allerdings, dass du das sogar triggern kannst. Dafür brauchst du allerdings ein weiteres externes Tool, wie Lioranboard, Streamer-Bot o. ä. und du könntest die Quelle dann entsprechend deaktivieren und nur für bestimmte Events für einen gewissen Zeitraum aktivieren.


    Nun stelle ich mir aber folgende Frage: angenommen jemand versteht dich nicht, weil er deine Sprache nicht spricht und etwas Lustiges passiert. Dann würde man beispielsweise Bits spenden, um Untertitel freizuschalten, hätte aber ja nix von der Aktion zuvor, weil das im Grunde ja nicht rückwirkend hilft. Eine Idee, wie man das aber noch halbwegs sinnvoll umsetzen könnte, wäre die Kombination mit dem Instant-Replay-Plugin. Du könntest beispielsweise eine Belohnung festlegen mit "WAS HAT ER GESAGT?". Wenn du als Audio-Quelle für die Untertitel-Übersetzung dann deine Instant-Replay-Szene bzw. deinen PC-Sound angibst, könnte das tatsächlich eine sinnvolle Funktion sein. Ob man das allerdings an ein Bezahl-Feature in Form von Bits koppeln möchte, damit die Zuschauer überhaupt verstehen, was man sagt, steht nochmal auf einem ganz anderen Blatt.

    An sich machst du mit keiner der Kamera so wirklich etwas falsch. Die 5100 hat den Nachteil, dass sie bei Videoaufnahmen nur 1080p unterstützt. Wenn du also 4K anpeilst, würde ich die ausklammern. Für Twitch-Streaming ist die allerdings derzeit noch völlig ausreichend.

    Kurz noch was zu 4K allgemein. Alle vorgeschlagenen Kameras können nur 4K 30 FPS. Wenn du mit 60 FPS filmen willst, musst du eine niedrigere Auflösung wählen. Wichtig dabei ist auch, dass die eingelegte SD-Karte 4K-fähig ist und entsprechend hohe Schreibgeschwindigkeiten bietet. Sonst kann es vorkommen, dass du eine Fehlermeldung erhältst oder das Material fehlerhaft ist. Die Karten sind ein wenig teurer, aber für 20-30 Euro kriegst du da schon was halbwegs Vernünftiges.


    Der Vorteil bei der 6400 ist das Metallgehäuse sowie der Feuchtigkeitsschutz. Der ist gerade im Outdoor-Bereich relevant, weil das die Langlebigkeit der Kamera sicherstellt.

    Die 6100 hat nur ein Kunststoffgehäuse und der Feuchtigkeitsschutz fehlt.

    Ob das in der Praxis jetzt aber so stark ins Gewicht fällt, mag ich nicht final beurteilen. Ich habe allerdings auch schon bei wirklich sehr starkem Regen und Wind in Irland mit einer Panasonic GX-80 fotografiert und das ging auch. Das Modell ist ebenfalls aus Kunststoff und verzichtet auf einen Spritzwasser- und Staubschutz ... und läuft bis heute noch einwandfrei.

    Im Endeffekt nehmen sich die 6100 und 6400 nicht viel. Der größte Unterschied ist wirklich nur der Witterungsschutz und dass bei der 6400 die ISO-Range ein wenig höher ist. Das ist aber völlig unerheblich, weil du in 99 % der Fälle mit so hohen ISO-Werten eh nichts machen wirst.


    Als weiteres Modell würde ich ganz gerne noch die Sony ZV-E10 in den Ring werfen. Die wird oft auch als inoffiziellen Nachfolger der 6100 gehandelt und wurde ursprünglich als Vlogging-Cam angekündigt. Vorteil hier ist, dass du einen Kopfhörer-Anschluss hast, was manchmal ganz hilfreich sein kann. Einen Mikrofoneingang hast du ebenfalls dabei., wie auch bei den Modellen 6100 und 6400. Bei der 5100 fehlt das übrigens! Für Vlogging halt ziemlich blöd dann. Ein weiterer Vorteil ist der elektronische Bildstabilisator. Grad bei Videoaufnahmen ist das echt hart, weil sowohl die 6100 als auch die 6400 keinen Bildstabilisator haben! Für Fotos nicht so schlimm, weil die Geräte superschnell auslösen, aber bei Bewegtbild eher mäßig. Die ZV-E10 hat hier immerhin einen elektronischen Bildstabilisator, muss umgekehrt aber auf den Sucher verzichten.

    Einziger Nachteil: da die Kamera noch relativ neu ist (Kam Mitte 2021 raus) gibt es vermutlich noch nicht so viele gebrauchte Modelle.


    Beim Neupreis nehmen sich die Kameras alle nicht sehr viel. Die 5100 ist kaum verfügbar, daher enorm teuer, die 6100 liegt bei um die 700 Euro, die ZV-E10 bei 750. Die 6400 wäre mit mit fast 900 Euro tatsächlich zu teuer für das, was sie mehr kann.


    Jetzt hab ich viel drum herumgeredet. Also wenn du primär damit streamen und nur im Urlaub bisschen coole Fotos machen willst, dann wird die 5100 vermutlich reichen. Dann lieber das Geld sparen und noch 1-2 gute Objektive dazukaufen, dann bist du super ausgestattet. Wenn du allerdings wirklich viele Videoaufnahmen in 4K machen willst, lieber zur 6100 oder ZV-E10 greifen. Aber auch da wirst du, je nach Motiven, noch mindestens ein weiteres Objektiv brauchen. Die Kit-Objektive von Sony sind okay, aber halt auch nichts Spektakuläres. Für den Einstieg aber durchaus in Ordnung. Nur bei wenig Licht bisschen schwierig, selbst im Outdoor-Bereich, meiner Erfahrung nach.

    Kann da Daikota nur zustimmen. Aktuell sind nur 480p verfügbar. Das sieht dann natürlich kacke aus. :D bei größeren Dateien mit h.264 und nicht idealem Ausgangsmaterial für YouTube kann das auch mal 24-48 Stunden dauern. Das sollte man einplanen. :)

    Nicht ideales Ausgangsmaterial heißt in dem Fall nicht qualitativ schlecht, sondern einfach so, dass die Server von YouTube halt länger brauchen mit dem Unwandeln.


    PS: oder sieht das in der Aufnahme auf deinem Rechner schon so mies aus?

    CQP-Wert runter ist das einzige, was wirklich einen Einfluss hat. Wichtig ist dabei vor allem, dass die Festplatte groß und schnell genug ist, was das Schreiben angeht. CQP 5 ist angeblich so der sweet Spot, ab dem man nicht mehr wirklich unterscheiden kann zwischen Komprimierung und komplett verlustfrei. Bei den Aufnahmen sind das aber sehr schnell mehrere GB für wenige Minuten. Ich hab mit CQP 11 (oder 13, weiß grad nicht) etwa 2-3 GB für 15-20 Minuten.

    Ich Probiere es mal aus und gebe mal eine Rückmeldung, kann nur dauern bis es bei Youtube fertig ist :D Ist das Normal, das ich bei der GPU keine Bitrate einstellen kann?

    Das liegt an CQP. Das steht für Constant Quantization Parameter und bedeutet, dass dein Rechner bzw. der Encoder in Echtzeit die darzustellenden Inhalte prüft und dann die Bitrate für jeden Frame einzeln festlegt. Passiert also viel, gibt's mehr Bitrate, bei wenig Bewegung wenig. Ziel ist es, eine gleichbleibende Qualität zu erreichen.


    Bei CBR hast du eine Constant Bit Rate, also jeder Frame bekommt gleich viel Bitrate. In manchen Abschnitten siehst du dann keinen Unterschied zwischen 10k und 30k Bitrate, bei anderen würdest du aber theoretisch 50k Bitrate benötigen, um ein schönes Bild zu bekommen. Durch den Kontrast und die plötzlich auftretenden Fragmente wirkt das Bild dann umso schlechter.

    Welche Hardware hast du denn?

    Bei Aufnahmen empfiehlt es sich, direkt über die Grafikkarte zu encodieren, nicht über die CPU.

    Auch eine CBR (Constant Bitrate) ist da nicht die ideale Auswahl, da die Inhalte so an manchen Stellen besser aussehen, aber gerade bei dunklen Stellen und hohen Kontrasten schnell matschig werden. Besser ist hier CQP. Der Wert kann von 0-30 eingestellt werden, wobei niedriger besser ist. Ich empfehle da einen Wert zwischen 11 und 13. Je kleiner die Zahl, desto größer wird am Ende auch die Datei.

    Basisleinwand kannst du hochschrauben, ich würd dann aber nicht noch zusätzlich skalieren. Bin da kein Fan von, ist aber Geschmackssache. Abgesehen davon hängt die von YouTube bereitgestellte Bitrate sowie der genutzte YouTube-Encoder davon ab, welche Auflösung dein Video hat. 1080p ist da nicht unbedingt zu empfehlen. Eher auf 1400p gehen oder 1800p, damit man VP9 bekommt und da man ab 1800 nochmal mehr Bitrate zur Verfügung hat.


    Und was die Hardware angeht ... joa, keine Ahnung. Die hast du jetzt nicht angegeben, allerdings sind die Settings hier ja ohnehin (wie schon gesagt) nicht ideal.

    Soweit alles richtig. Ich will nur eine Anmerkung machen: Wenn möglich, immer ein wenig Platz zwischen der Grafikkarte und der Capture Card lassen. Vorausgesetzt natürlich, die Geschwindigkeit passt dabei noch.


    Ich hatte meine AverMedia 4K anfangs direkt unter meiner RTX 2070 Super (3 Fans) und da gab es dann schon eine massive Hitze-Entwicklung, weil die Lüfter keine Luft zum Ansaugen bekamen, weil die durch die Karte geblockt wurde. Jetzt ist die Karte ganz unten, weil sie ohnehin nicht so warm wird und keinen Lüfter hat und meine GPU ist im Schnitt 10 Grad kühler.