mal zum rechtlichen ....

Herzlich Willkommen auf StreamTalk.de, deiner Community rund um Twitch, Hitbox und Co.

Bei uns kannst Du deine Gedanken zu Twitch, Hitbox und Co. mit anderen teilen und Dich über interessante Themen rund ums Streaming austauschen, z.B. Chatbots, Donations, Sponsoring, Overlays, etc. Erhalte Hilfe und wertvolle Tipps für den Aufbau deines Streaming Channels. Außerdem kannst du deinen Stream in einem eigenen Bereich bei uns vorstellen oder nach Partnern für gemeinsame Projekte suchen.

Wir würden uns freuen, wenn du ein Teil dieser großartigen Community wirst: Jetzt registrieren



Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Kann man bzw. gibt es Möglichkeiten, Nicht-Gewinnbringend zu streamen? Ich mein, so, dass man sich nichts einnimmt? Also den Donationbutton rausnehmen, klar, aber später wenn man, mit der Zeit, größer wird? Oder ist das so nicht möglich?

    Ich bin zwar aus Österreich, aber dennoch ein sehr nützlicher Beitrag! Dh. man sollte das Finanzamt IMMER im Hinterkopf behalten um keine Probleme zu haben.
  • Das Affiliate-Programm ist nicht verpflichtend. Wenn du dich nicht da anmeldest, kannst du auch keine Subs bekommen und somit auch keine Einnahmen generieren. Die Landesmedienanstalten können aber dennoch eine Lizenz von Dir einfordern, wenn du Pech hast – zumindest in Deutschland. Alles ziemlich knifflig.
    Insgesamt find ich es praktischer, wenn man die Einnahmen dann dafür verwenden kann, wenn es so kommen sollte, anstatt alles privat zu bezahlen.
  • High PringleZZ schrieb:

    Kann man bzw. gibt es Möglichkeiten, Nicht-Gewinnbringend zu streamen? Ich mein, so, dass man sich nichts einnimmt? Also den Donationbutton rausnehmen, klar, aber später wenn man, mit der Zeit, größer wird? Oder ist das so nicht möglich?

    Ich bin zwar aus Österreich, aber dennoch ein sehr nützlicher Beitrag! Dh. man sollte das Finanzamt IMMER im Hinterkopf behalten um keine Probleme zu haben.
    Hi also an sich wäre das ganze möglich wenn du keine Partnerprogramme wie Twitch affiliat oder Twitch-partnership eingehst sowie die Donations rausnimmst. Das gehören auch Seiten wie Loots, reflinks wie von Amazon oder andere Werbezweckleiche Anzeigen.

    Zudem ist es aber dennoch von Anfang an schlau dies zu machen da es sonst im späteren Verlauf Probleme entstehen können. Die Unternehmens ( klein Gewerbe) kostet in Deutschland von 25€ bis zu 30€.

    Hoffe wir konnte weiter helfen
  • Gut zu wissen, dass es grundsätzlich möglich ist.

    25€ - 30€ im Monat oder wie? Wobei das eigtl. eh egal ist, weil du schon schreibst "in Deutschland", in Österreich wird das wieder anders sein. Ich schreibe mal dem österreichischen Finanzamt bzw. dem Finanzamt in meiner Stadt einen kurzen Brief, weil die keine E-Mail-Adresse angegeben haben..

    Falls Interesse besteht, soll ich die Antwort dann hier posten? Oder soll ich einen eigenen Thread dann erstellen?
  • Also die 25€-30€ sind einmalig.

    Ja bitte würde uns auch interessieren da wir auch in Österreich vertreten sind

    High PringleZZ schrieb:

    Gut zu wissen, dass es grundsätzlich möglich ist.

    25€ - 30€ im Monat oder wie? Wobei das eigtl. eh egal ist, weil du schon schreibst "in Deutschland", in Österreich wird das wieder anders sein. Ich schreibe mal dem österreichischen Finanzamt bzw. dem Finanzamt in meiner Stadt einen kurzen Brief, weil die keine E-Mail-Adresse angegeben haben..

    Falls Interesse besteht, soll ich die Antwort dann hier posten? Oder soll ich einen eigenen Thread dann erstellen?
  • es fallen ja noch writer kosten an, zumindest in der BRD ( lizenz , jugendschutz, IHK ) usw. usw.

    wie machen das eigentlich die ganz twitch user. mir kann ja keiner erzählem das die alle gewerbe angemeldet haben? anderseits ist doch bei anmeldung zum affiliate einen engage der steuernummer pflicht , die du doch nur bekommst wenn du gewerbe angemeldet hast, oder wo liegt hier mein Denkfehler?
  • Finanzamt ist in der Regel nicht für die Anmeldung eines Gewerbeamt zuständig, sondern das Gewerbeamt. Bei mir sitzt das im Bürgeramt. Die Anmeldung variiert und kostet bei mir knapp 40 € einmalig und halt quasi ewig, sofern man das Gewerbe nicht abmeldet.

    Steuernummer gibt es, sobald du eine Tätigkeit beginnst. Das kann zum Beispiel ein Bundesfreiwilligendienst sein oder der Beginn der Ausbildung. Unterschiede zu Österreich sind natürlich durchaus möglich.

    Grundsätzlich muss man aber überlegen, wo man die Einnahmen angibt. Ich hab meine 5 € aus 2018 jetzt in meiner normalen Steuererklärung angegeben sowie meine Büro, dass ich fast ausschließlich für YouTube und zum Streamen nutze. Ob das so richtig war, kann ich nicht mit Sicherheit sagen, aber das werd ich die nächsten Wochen sicher erfahren, wenn die Rückzahlung kommt. ;)
  • also wenn die Gewinne nur im kleinem Bereich sind sollte man echt darüber nachdenken. der Aufwand ist zu groß.

    - ihk
    finanzamt
    steuererklärung
    - Einnahme über Schuss Rechnung
    - steuerberater
    - krankenkasse
    - arbeitgeber informieren
    jugendschutz
    rundfunklizenz
    - darfst nicht mehr streamen was du willst , denn die LMA hat ein Auge darauf ( bzw. limitiert)
    ihr müsst ein impressum bereit stellen
    - anwalt

    und und und.
  • Gizmo1984 schrieb:

    also wenn die Gewinne nur im kleinem Bereich sind sollte man echt darüber nachdenken. der Aufwand ist zu groß.

    - ihk
    finanzamt
    steuererklärung
    - Einnahme über Schuss Rechnung
    - steuerberater
    - krankenkasse
    - arbeitgeber informieren
    jugendschutz
    rundfunklizenz
    - darfst nicht mehr streamen was du willst , denn die LMA hat ein Auge darauf ( bzw. limitiert)
    ihr müsst ein impressum bereit stellen
    - anwalt

    und und und.

    Klar gibt es einiges zu erledigen vorher bzw. währenddessen, aber wenn das alles mal durch ist, und ich glaube nicht, dass das Prozedere jahrzehnte dauern wird, ist man definitiv auf der sicheren Seite und braucht sich keine Gedanken machen.
    Bzw. man bekommt keine Briefe wo Nachzahlungen oä. gefordert werden, bestes Beispiel dafür: MontanaBlack. Jetzt hat er alles "unter Kontrolle" und man hört nichts mehr von Nachzahlungsforderungen oder ähnlichem.

    Das alles aber durchzumachen lohnt sich nur, wenn man mit dem Gedanken spielt irgendwann mal Shlorox, MontanaBlack und wie sie alle heißen eine Konkurrenz sein zu wollen.

    zum vorletzten - von dir, dass man nicht alles Streamen darf was man will, Sachen wie Selbstmord, Selbstverletzung (ritzen usw.), ich glaube dazu muss man nichts sagen, logisch das man solche Sachen nicht Streamen darf, da sollte man zum Arzt gehen und nicht vorm PC sitzen und "gewinnbringend" denken.. (Meine Meinung!),
    Spiele jeglicher Art darf/kann man Streamen, wieso auch nicht? Klar sollte man vorher evtl. gewisse Maßnahmen setzen betreffend Jugendschutz usw., aber das ist keine große Sache.
  • Hallo zusammen,
    da das Finanz- und Gewerbeamt nicht mehr geöffnet sind, bräuchte ich vorab mal eine Einschätzung von Euch.

    - Bin frischer Affiliate
    - Habe nur eine kleine (aber treue) Zuschauer- und Followerzahl, ich werde vermutlich nicht mehr als maximal 50€ in einem Monat durch Subs und Donations erhalten
    Die 17.500 € in einem Jahr sind also in gaaaanz weiter Ferne :)

    Besteht hier überhaupt Handlungsbedarf, also muss ein Gewerbe angemeldet werden?
    Reicht es nicht aus, die Einnahmen bei der Steuererklärung anzugeben?

    Vielen Dank für Eure Einschätzung.
  • Playportal Network schrieb:

    Was ein weiterer Vorteil ist bei einem klein Gewerbe man kann jegliche Ausgaben mit angeben, wie z.b Games, Hardware die man sich gekauft hat
    Dabei gibt es aber einiges zu beachten. Bei der EÜR darfst du diese Dinge ggf. nur anteilig nach prozentualer Nutzung im privaten und geschäftlichen Sinne angeben. Bei der Umsatzsteuer sieht das anders aus, da kannst du ab 10% geschäftlicher Nutzung die volle Vorsteuer angeben. Dafür muss man aber natürlich auch selber Umsatzsteuer erheben, also nicht von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch machen.


    Game of Jones schrieb:

    sonst kann‘s Ärger geben
    Ärger in Form rechtlicher Konsequenzen nicht. Man wird dir aber das Gewerbe aberkennen (Liebhaberei) und ggf. erbrachte Steuererstattungen zurück fordern.


    Gizmo1984 schrieb:

    also wenn die Gewinne nur im kleinem Bereich sind sollte man echt darüber nachdenken. der Aufwand ist zu groß.

    - ihk
    finanzamt
    steuererklärung
    - Einnahme über Schuss Rechnung
    - steuerberater
    - krankenkasse
    - arbeitgeber informieren
    jugendschutz
    rundfunklizenz
    - darfst nicht mehr streamen was du willst , denn die LMA hat ein Auge darauf ( bzw. limitiert)
    ihr müsst ein impressum bereit stellen
    - anwalt
    - Inwiefern ist IHK Aufwand? Die Anmeldung passiert eigentlich von alleine durch das Gewerbeamt.
    - Man muss nur einmal den Bogen zur steuerlichen Erfassung ausfüllen. Wenn man die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nimmt und keine im Handelsregister eingetragene Firmung (z.B. GmbH) angemeldet hat, muss man lediglich bei der Einkommenssteuererklärung einen zusätzlichen Bogen (EÜR) ausfüllen.
    - Die EÜR ist simpel und schnell gemacht
    - Steuerberater braucht man nicht unbedingt, vor Allem wenn man "nur" ein Einzelunternehmen angemeldet hat.
    - Wenn man bereits einen Job hat, ist man darüber versichert. Es empfiehlt sich die Krankenkasse über die Gewerbeanmeldung kurz zu informieren, Kosten entstehen dadurch aber erstmal nicht bei einem Nebengewerbe.
    - Ist man de facto nicht automatisch zu verpflichtet, nur wenn der Tarif- oder Arbeitsvertrag das vorsieht. Aber auch das ist formlos zu machen, also kein Problem. Verbieten darf ein Arbeitgeber dir die Aufnahme des Gewerbes erstmal nicht.
    - Jugendschutz, Rundfunklizenz und Landesmedienanstalt hat nicht direkt etwas mit der Gewerbeanmeldung zutun und ist ein generelles "Problem" für Streamer.
    - Man braucht für die Gewerbeanmeldung erstmal keinen Anwalt, keine Ahnung wie du darauf kommst. Eine Rechtschutzversicherung kann aber nützlich sein.


    Gizmo1984 schrieb:

    also man kann ( je nach IHK ) von laufenden Kosten mindestens 40 Euro im Monat rechnen.
    Bei welcher IHK, muss man mindestens 40 Euro im Monat zahlen? Die fixen Jahresbeiträge bewegen sich um die 30-80€. Anderweitige Abgaben richten sich nach der Umsatzstärke des Unternehmens und dürften anfänglich völlig irrelevant sein. Wenn man weniger als ~5000€ im Jahr verdient und nicht im Handelsregister eingetragen ist, kann man sich sogar gänzlich von den IHK Mitgliedsbeiträgen befreien. Außerdem muss man in der Regel die ersten 2 Jahre bzw. als "Existenzgründer" sowieso nicht zahlen.


    WigWumm schrieb:

    Besteht hier überhaupt Handlungsbedarf, also muss ein Gewerbe angemeldet werden?
    Wenn du das nicht als "freier Beruf" durch bekommst, wovon ich ausgehen würde, dann ja, da eine klare Gewinnerzielungsabsicht vorliegt. Ansonsten ruf einfach dein Gewerbeamt an und frag nach, die beißen nicht ^^


    WigWumm schrieb:

    Die 17.500 € in einem Jahr sind also in gaaaanz weiter Ferne
    Nur damit es dabei keine Missverständnisse gibt, die 17.500€ sind ein Grenzbetrag aus dem Umsatzsteuergesetz und ausschließlich dafür relevant. Das hat absolut nichts mit der Gewerbeanmeldung als solches zutun.
    Mit freundlichen Grüßen
    Tobias Grund
    just my two cents.
  • Du kannst mit Einverständnis der Eltern auch selbst ein Gewerbe anmelden, das ist aber relativ aufwendig (man muss glaube ich auch zum Gericht). Damit kenne ich mich aber nicht wirklich aus, frag einfach mal Google.

    Theoretisch wäre es sicher auch eine Möglichkeit, dass ein Elternteil ein Gewerbe anmeldet und du dieses angibst. Aber da du ja die gewerbliche Tätigkeit ausführst, ist das vermutlich nicht wirklich rechtens ^^
    Mit freundlichen Grüßen
    Tobias Grund
    just my two cents.